Sunday, June 19, 2011

Samstag, 18 Juni 2011 – der letzte Tag

Liebe WüstenspurenleserInnen: Der Countdown hat begonnen! Noch wenige Tage bis zu unserer Abreise. Hier die letzten Eindrücke stichwortartig im Tagebuchformat.

Franziska schleicht sich kurz vor neun aus dem Schlafzimmer. Der erste Gedanke, der mich aus dem Halbschlaf rüttelt: „Unser letzter Tag in Abu Dhabi!“ Noch einmal die so unangenehm klebrig-feuchte Hitze spüren. Noch eine letzte administrative Schlacht schlagen, noch einmal den Sonnenuntergang am Golf erleben.

Ich nutze den Vormittag, um beim staatlichen Kommunikationsanbieter Etisalat mein Handy-Roaming zu kündigen. Mit der Idee, mein seinerzeit einbezahltes Depot von 2000 Dirham zurückzuerhalten. Der Einstieg misslingt. In der Zweigstelle in Khalidiya verweist Frau mich an die Hauptfiliale an der Airport Road. Nur dort wäre diese Dienstleistung möglich. Nach einer Viertelstunde stehe ich skeptisch vor dem nächsten Schalter. Der Beamte verlangt meinen Pass oder die Emirates ID-Karte. Beide Dokumente musste ich vor zwei Tagen beim Etihad-Personaldienst zwecks Annullierung meines Visums abgeben. Man wird sie mir erst am Flughafen beim Check-In wieder aushändigen. Diese Erklärung lässt mein Gegenüber kalt. Entweder bin ich in der Lage, eines der geforderten Dokumente vorzuweisen, oder ich kriege mein Depot nicht zurück. Der langen Rede kurzer Sinn: Ich rufe im Hotel an und bitte Franziska, mir meine letzte verbliebene Passkopie zu bringen. Freuen tut sie sich nicht darüber, doch uns bleibt keine Alternative. Die Büros schliessen um 13 Uhr, die Zeit wird knapp. Ein Taxi bringt sie an die Airport Road. Nach einer halben Stunde ist die Sache geregelt. Das Geld erhalte ich zwar nicht ausbezahlt, mir wird jedoch versprochen, den Betrag aufs lokale Bankkonto (das ich vorerst noch behalten werde) zu überweisen.

Anschliessend nutzen wir die Gunst der (gemeinsamen) Stunde und fahren zum Goldsouk in Madinat Zayed, denn am Tag unserer Abreise wird meine Frau einen runden Geburtstag feiern...

Um 1400 Uhr kommt Russell für einen letzten Kaffeeklatsch in unser Hotel. Nach einer Stunde und einem letzten Schulterklopfen zieht er los. Ich blicke ihm nach, wie er durch die Glastür des Hotelcafés entschwindet. Alsdann rufe ich Pushpa, eine Mitarbeiterin aus dem Flight Safety departement an und verabschiede mich von ihr. Sie war bei meinem letzten Besuch im Büro leider nicht anwesend.

Es folgt eine letzte Mussestunde am Pool. Allein mit meinen Gedanken. Ich fühle mich seltsam. Alles wirkt so unreal. Verschwommen wie in einem Traum. Ich blicke vom Dach über die Stadt, sehe bekannte Gebäude und denke, ach da wollte ich ja auch noch einmal hin.

Die Kollegen vom GASCO Squash-Team melden sich noch einmal. Ob ich wirklich nicht zum Abschlussessen kommen könne. Leider nein. Ein letztes Mal fahre ich in unseren Wohnblock an der Delma Street, wo ich mich persönlich von Hossein, unserem Security Guard verabschieden möchte. Ich drücke ihm 100 Dirham in die Hand, verstohlen lächelnd dankt er und erkundigt sich schüchtern nach meiner Email-Adresse: "To keep in touch..."

Rückgabe des Mietwagens, mittlerweile ist es 1830 Uhr. Franziska hat sich nochmals ein Taxi geschnappt, um im Inneneinrichtungsgeschäft in der Stadt die neuen Sitzüberzüge und die abgeänderten Vorhänge zu bezahlen. Damit wir möglichst gut gerüstet sind für die neue Wohnung in der Schweiz.

Giuliano lädt uns zum Nachtessen ein. Lindas Freund Neemo ruft an. Er möchte sich ebenfalls von uns verabschieden. Wir treffen ihn auf der Holzterrasse des Restaurant Vascos. Eines unserer Lieblingslokale. Das Essen schmeckt vorzüglich, die Gespräche mit Giuliano sind wie immer animiert.
Nach Dessert und Kaffee holen wir Nina bei Shireen ab. Vor dem Haus liegen sie sich – teilweise mit verheulten Augen – in den Armen. Sechs Boys und Girls, eine sich im Auflösen begriffene Gruppe von Neuntklässlern.

Kurz vor dem Nachtessen habe ich ein SMS verschickt. An Freunde und Kollegen von Etihad:

„Dear friends, sooner or later everything comes to an end. After 5 amazing years in the UAE we have less than 24 hours before boarding the plane to Switzerland. You all made our stay unforgettable! Take care and ma assalama“

Und die Reaktionen prasseln im Minutentakt ein. Hier einige davon:

„Have a safe trip and good luck getting set up in Switzerland. I’m sure our paths will cross again soon. All the best!”

„Amazing years in Switzerland are starting on Monday. From a UAE resident without UAE home.”

“Bon voyage mi amigo et vaya con dios.”

“Thanks, I can only say it was a pleasure to learn over time who you are and appreciated your presence both at work and in the hockey world.”

“To my favourite Captain (ops, I must say after my husband…). We wish you all the success and happiness….you’ll be missed!!!”

“The nice thing of living abroad and what it makes worthy are the opportunities to meet people like you dear Dieter. I am sure we will see you again. God bless you and your family querido amigo!”

“Dear lovely Dieter, God bless you. All the best!”

3 comments:

Ingo said...

Alles Gute für die Heimreise und das wir hier auch in Zukunft über den weiteren Weg (zurück) bei Swiss auf dem Laufenden gehalten werden...

MILLSart Mühlen in Europa said...

Sehr interessante Seite! LG Inge

limingli said...

كنزة صوقية يمكن أن تدع لنا دافئة في فصل الشتاء البارد