Monday, October 23, 2006

Herbstzeitlose

Ich sitze im Büro hinter meinem Laptop. Draussen scheint wie jeden Tag die Sonne. Man könnte sich in der Tat daran gewöhnen. Seit gestern ist der Ramadan zu Ende. Wenn das Fasten endet wird für drei Tage gefeiert. Diese Feier nennt man "Eid-Al-Fitr" (das Fest des Fastenbrechens). Geschenke werden vergeben, Freunde und Familie kommen zusammen und beten für ein großes Abendessen. In manchen Städten werden Feste veranstaltet, um das Ende des Ramadan zu zelebrieren. "Eid Mubarak" lautet der in diesen Tagen am meisten verwendete Ausspruch , was soviel bedeutet wie - "Alles Gute zum Fest Eid".
Die Kinder geniessen eine Woche Schulferien. Tim und Linda haben bei Freunden übernachtet, Franziska und Nina vergnügen sich am Pool. Ich stecke in den Vorbereitungen zu meinen beiden A340 Simulator-Sessions von Freitag und Sonntag. Alle festen oder feiern und ich soll lernen. Na ja – zum Glück darf ich heute Abend noch nach Kuwait und zurück fliegen. Da wird das Hirn ein wenig ausgelüftet...

Letzte Woche war ein München-Flug angesagt. Wir starteten hier in Abu Dhabi mitten in der Nacht und landeten in der Bayernmetropole am frühen Morgen: Es war noch dunkel, die Sicht betrug gerade mal 300 Meter und das Thermometer zeigte ein (1!) lumpiges Grad. Ob wohl der Zeiger festgefroren war? Automatische Landung und zum Standplatz rollen entlang der grünen Lichter. Eine gespenstisch wirkende Umgebung auf der Busfahrt ins nah gelegene Landshut, wo sich unser Hotel befindet. Obwohl ich müde bin, ist mir nicht ums Schlafen. Ich ziehe mich um, gehe in den Frühstücksraum und geniesse ein urchiges deutsches Buffet mit Eiern, Speck und frischen Semmeln.

Am Nachmittag – nach rund vier Stunden Schlaf – schlendere ich über die Brücke ins nahe Städtchen und bummle durch die Gassen. Renovierte Altstadthäuser in modernen Pastellfarben reihen sich aneinander. Sie vermitteln Geborgenheit und erinnern mich komischerweise an eine Kasperlitheaterbühne. Die Temperaturen sind zwar im Verlauf des Tages angestiegen, jedoch vermögen sie knapp an der 16 Grad-Marke zu kratzen. Die Luft ist frisch und satt, die Bäume haben ihre Farbe bereits gewechselt.

Es ist Herbst – und ich habe es bis zu diesem Moment nicht bemerkt!

Mit einem Schlag wird mir klar, wie wenig ich in Abu Dhabi vom Jahreszeitenwechsel mitbekomme. Wohl sind die Temperaturen kontinuierlich am sinken und die Tageshöchstwerte liegen nur noch bei rund 36 Grad. Auch die Abende und Nächte sind angenehmer, da die Luftfeuchtigkeit geringer ist. Doch es gibt keine Bäume, die ihre Farbe wechseln. Es gibt auch keine Passanten, die Handschuhe und Wollmützen tragen. Die Luft, die ich hier in Deutschland atme, verströmt einen starken und intensiven Herbstgeruch. Die Luft in Abu Dhabi ist dünn und geschmacklos. Auch das wird mir in diesem Moment bewusst.
Die Vorzeichen haben sich geändert. Während ich bis vor kurzem auf meinen Flügen jeweils die Kälte und den Nebel hinter mir gelassen habe, um mich am freundlichen Klima anderer Kontinente zu erfreuen, so geniesse ich jetzt umso mehr die dunkle und melancholische Stimmung des Herbstes in Europa. Genau wissend, dass ich mich in meiner neuen Heimat bald schon wieder wärmen kann. Dieses Erleben macht mir deutlich, wie schnell man sich auch an die schönen Dinge dieses Lebens gewöhnt. Und wie relativ doch die Wahrnehmung immer wieder ist.

Die Herbststimmung fasziniert übrigens nicht nur mich. Auch die Besatzung scheint beeindruckt und löchert mich mit ihren Fragen. Die „Crew members“ kommen aus Brasilien, Kenya, Weissrussland, Serbien, Tunesien, Indien, Marokko, Thailand und aus den Philippinen. In der Mehrzahl Länder, in denen selten Nebelschwaden die Herbststimmung trüben. Ach ja – da gibt es noch den jungen syrischen Copiloten, für den automatische Landungen bisher reine Theorie waren. Dafür kennt er sich beim Fasten aus. Doch er lässt Vernunft walten und reduziert die Fastentage auf die Zeit, in der er nicht fliegt. Dafür betet er im Cockpit. Nicht aber, ohne mich vorher um Erlaubnis zu bitten. Nachdem er sich genau vergewissert hat, in welcher Richtung Mekka liegt, beginnt er auf 41000 Fuss mit leiser Stimme sein Gebet. Dazwischen verneigt er sich immer wieder und legt seinen Kopf auf die Kante des kleinen Arbeitstisches vor seinem Sitz. Die Situation hat etwas Komisches, und Gleiches wäre in einem SWISS-Cockpit kaum denkbar. In meinem Kopfhörer vernehme ich Funksprüche mit arabischem Akzent. Wir befinden uns über Jordanien. „Salam aleikum.“ Sagt der eine. Eine andere Stimme entgegnet: „Wa aleikum salaam. Wa rahmatu allah.“

4 comments:

nff said...

Dank Kapitän Rubi habe ich den Link zu Dide gefunden!
Werde Deinen Blog jetzt regelmässiger besuchen und kritisch, sehr kritisch die humorvollen Geschichten verschlingen.

Gruss Peter
(ex md80, ex 747 FE, ex 747 copi, ex md11 copi, a330 copi, a340 copi und immer noch ...... copi

Anonymous said...

Lieber Dide,
Franziska und Kinder
Wie aufregend doch Deine Geschichten rüberkommen, es ist sehr spannend, wie Du den Alltag und Deine Arbeitswelt beschreibst. Ich lese immer gerne über Euer Leben in den Emiraten. Im Stadler Dörfli hat sich nicht viel verändert. Der Volg öffnet wie immer jeden Morgen um 08.00 und die Post schliesst am Abend den Schalter um 18.00. Die Kehrichtabfuhr kommt auch noch jeden Dienstag vorbei und die Flugzeuge fliegen immer noch über unsere Dächer. Geändert hat sich wirklich nichts.

Freue mich jetzt schon auf die nächste Geschichte.

Gruss Monique

Anonymous said...

Ja ja der Herbst hat uns wieder. Dide, da kann ich Dir nur zustimmen. Letzte Woche, dank euerer Gastfreundschaft, auch noch im Ramadan an der warmen Sonne, habe ich bereits am Samstag im "geliebten" Winterthur wieder gefroren.
Gestern sah ich im ORF in der Sendung Seitenblicke einen Bericht über einen Filmdreh in wo? Natürlich in ABU DHABI. Natürlich im Emirates Palace. Mann, waren das heimelige Gefühle. Vor 4 Tagen war ich selber noch im Emirates Palace.
Es war wunderschön, keine Frage. Komme wieder an einem Tage.
Nochmals vielen Dank und Herzliche Grüsse
Urs

Peter I. & Fam said...

Hoi Dide
Ich "geniesse" Deine Blogs wie immer - echt super.
Viele liebe Grüsse auch an Fränzi und den Kids!

Au liebi Grüess vo dä Fabi (sie sitzt hinter mier am MSN)a d'Linda, d'Nina, an Tim und a Eu.

Und ich ga jetzt i'd Sauna - au es bitzli UAE feeling ;-)