Thursday, July 17, 2008

Giganterie












Farnborough – das alljährliche Stelldichein der Aviatik.

Da turnen nicht nur pilotische „Tausendsassas“ auf modernstem (zu verkaufendem) Fluggerät am Englischen Himmel, da werden auch Geschäfte der grösseren Art getätigt. In Abhängigkeit aktueller und prophezeiter Industrietrends bestellen die Airlines dieser Welt neue Maschinen, was wiederum die Flugzeughersteller – je nachdem eben – zu Trauertänzen oder Freudensprüngen verleitet.
















Boeing B787

Mein Arbeitgeber Etihad veranlasst dieses Jahr mit Sicherheit den einen oder anderen “Manager-Freudenhüpfer”. Gestern wurde uns Mitarbeitern per E-Mail folgende Nachricht mitgeteilt:

Definitiv bestellt wurden diese Woche: 20 A320, 25 A350, 10 A380, 35 B787 und 10 B777. Das entspricht einem Total von 100 Flugzeugen!

Daneben wurden 55 Optionen gezeichnet für 5 A320, 10 A350, 5 A380, 25 B787 und 10 B777.

Doch damit nicht genug, die Delegation sicherte der Etihad ausserdem 50 Kaufrechte, umfassend 15 A320, 15 A350, 5 A380, 10 B787 sowie 5 B777.



















Airbus A350

Damit umfasst dieses Bestellungs- und Optionenpaket insgesamt 205 Einheiten! Die Flugzeuge werden zwischen 2011 und 2020 geliefert und sollen den Bestand der Airline auf über 150 Maschinen vergrössern. Gemäss Aussagen der Geschäftsleitung entspricht dies einer der grössten je getätigten Bestellungen in der Geschichte der kommerziellen Luftfahrt.

Dieser Schritt ist Teil einer gewaltigen Expansion des Emirats Abu Dhabi mit geplanten Investitionen von rund 200 Milliarden US-Dollars innerhalb der kommenden zehn Jahre.

Ich glaube fast, mir geht die Arbeit hier nicht so schnell aus…

6 comments:

cbs said...

..ab wann macht Etihad seine erste Flugschule auf?? Irgendwer muss die Dinger ja schließlich auch Fliegen?!

Eppler Family said...

Die Flugschule gibt es bereits! Nachdem das "Cadet pilot programme" anfänglich nur den Emiratis zugänglich war, werden seit diesem Jahr auch Ausländer mit Mindestalter 18 Jahren zugelassen.

Just give it a try!

http://careers.etihadairways.com/

Marc said...

darf man da auch hin, wenn es bei der lufthansa nicht geklappt hat? ;)
und wieviele piloten haben die denn vor auszubilden?

Eppler Family said...

@marc

probieren kann man es immer. Ich denke nicht, dass vorgängig durchlaufene Selektionen grundsätzlich ein "No-Go" sind. Der Bedarf ist gross, genaue Zahlen kenne ich aber nicht. Im Zweifelsfall lohnt es sicher, per E-mail nachzufragen um Details in Erfahrung zu bringen.

Viel Glück!

crowi said...

"Giganterie" - interessante Wortschöpfung.
Wobei das herkömmliche "Gigantomanie" gegenteiliges anklingen lässt:
Wo die Manie ist, ist auch irgendwo eine Depression.

Anonymous said...

Chancen und Anforderungen für junge Copis?!?

Ich wollte mal fragen, wie gross die Umstellung für einen jungen Copi ist, der momentan in den letzten Zügen seiner Ausbildung ist, wenn er sich entscheidet, seine fliegerische Karriere statt bei einer grossen schweizer Airline mit deutscher Konzernmutter, bei Etihad zu starten?

Ich hab schon gelesen, dass es ein minimum an Stunden braucht, was in einem guten Jahr sicher auch im Flugbuch steht. Die Frage ist eher, wie die Karriere bei Etihad denn so aussieht. Wie lange fliegt man im Schnitt welches Muster? Wie lange ist man Copi bevor's auf den linken Sitz geht?

Danke für die Antwort bereits im Voraus!